WeWork wird im Rahmen einer Fusion mit einem SPAC an die Börse gehen

“Wir haben uns unseren Plan angesehen, wir haben gesehen, was wir im Jahr 2020 erreicht haben – und wir haben einen Weg zur Profitabilität gesehen – und wir dachten, es sei ein guter Zeitpunkt, um zusätzliche Liquidität zu beschaffen”, sagte Sandeep Mathrani, CEO von WeWork, am Freitag gegenüber CNBC .

In der Vergangenheit hatte das Unternehmen Probleme, hohe Prognosen zu erfüllen. Auch wenn flexible Arbeitsregelungen an der Tagesordnung sind, könnte WeWork einem intensiven Wettbewerb um Mieter ausgesetzt sein. New York, London, San Francisco und andere große Städte sind voll von billigen Untervermietungsflächen, die von Unternehmen auf den Markt gebracht werden, die planen, ständig weniger Mitarbeiter in Büros zu beschäftigen.

Vermieter können sich auch zurückhalten, Geschäfte mit kooperierenden Unternehmen zu machen, nachdem sie während der Pandemie enorme Verluste erlitten haben. einer, Knotel, beantragte Insolvenzschutz. Gebäudeeigentümer können sich auch dafür entscheiden, Mietern selbst flexiblen Raum anzubieten, um kooperierende Zwischenhändler wie WeWork auszuschließen.

“Wenn ich ein Bürovermieter bin, hat mir die Erfahrung von Covid vielleicht gesagt, dass Menschen flexiblen Raum benötigen”, sagte Daniel Ismail, Senior Analyst bei Green Street, einem Immobilienanalyse- und Beratungsunternehmen. „Aber in welcher Form soll ich das bereitstellen? Soll ich das selbst machen oder mit jemandem zusammenarbeiten? “

Einige Analysten sagten, dass WeWork nach jeder Bargeldinfusion immer noch unter finanziellem Druck stehen könnte. Die Verschuldung ist gestiegen, und es scheint, dass die Leasingverpflichtungen – der Geldbetrag, den WeWork den Vermietern schuldet – immer noch belastend sind, sagte Vicki Bryan, Geschäftsführerin von Bond Angle, einem auf Schulden spezialisierten Forschungsunternehmen.

“Sie haben das Problem mit ihrem Geschäftsmodell nicht gelöst – sie haben hohe Mietverträge”, sagte sie.

Als Zeichen dafür, dass die Wall Street-Investoren WeWork optimistisch gegenüberstehen, schloss die BowX-Aktie am Freitag um 20 Prozent.

Der Weg zu einem Deal wurde letzten Monat frei gemacht, als Adam Neumann, Mitbegründer von WeWork, und SoftBank einen Rechtsstreit beigelegt haben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *