Washingtonian Staff weigert sich, Artikel des Protest-CEO zu veröffentlichen

Die Redaktion von Washingtonian weigert sich, am Freitag online zu veröffentlichen, nachdem der Geschäftsführer des in DC ansässigen Magazins einen Meinungsbeitrag über die Zukunft der Fernarbeit verfasst hat, der eine sofortige Gegenreaktion hervorrief.

Cathy Merrill, die Geschäftsführerin von Washingtonian Media, schrieb am Donnerstag in der Washington Post, dass sie „besorgt über das leider Gemeinsame sei Büroangestellter, der zu Hause weiterarbeiten und einfach hineingehen möchte das Büro gelegentlich. “

Frau Merrill schrieb, dass die Mitarbeiter den Führungskräften durch die Entscheidung, weiterhin von zu Hause aus zu arbeiten, „eine verlockende wirtschaftliche Option bieten, die den Mitarbeitern möglicherweise nicht gefällt“.

Mitarbeiter, die nicht im Büro sind, können nicht an den von ihr als „zusätzliche“ Aufgaben bezeichneten Aufgaben teilnehmen, z. B. die Betreuung von Nachwuchskräften, die Unterstützung eines Kollegen oder das Feiern eines Geburtstages, erklärte sie, und die Manager könnten daher weniger geneigt sein, fortzufahren diesen Arbeitnehmern den Status und die Vorteile eines Vollzeitbeschäftigten zu bieten.

„Wenn der Mitarbeiter selten da ist, um daran teilzunehmen Das Management hat einen starken Anreiz, seinen Status in „Auftragnehmer“ zu ändern “, schrieb sie.

Auf diese Weise könnten Unternehmen Geld sparen, indem sie nicht mehr für Kosten wie Gesundheitsfürsorge für Mitarbeiter, Altersvorsorge, Büroflächen und Parkgebühren aufkommen müssten.

Frau Merrill entschuldigte sich am Freitag in einer E-Mail bei ihren Mitarbeitern und versicherte ihnen, dass sie keine Änderungen an den Leistungen oder dem Arbeitsstatus der Mitarbeiter vornehmen werde.

“Washingtonian steht für eine Kultur, in der sich Mitarbeiter offen ausdrücken können”, sagte Frau Merrill in einer Erklärung. „Ich schätze jedes Mitglied unseres Teams nicht nur auf professioneller, sondern auch auf persönlicher Ebene. Es tut mir leid, wenn der Kommentar dazu geführt hat, dass es wie etwas anderes aussieht. “

Der Meinungsbeitrag löste bei den Mitarbeitern des Magazins einen Aufschrei aus, von denen viele die gleiche Nachricht posteten Twitter Kritik an Frau Merrills Worten.

“Als Mitglieder der Washingtoner Redaktion möchten wir, dass unser CEO die Risiken versteht, unsere Arbeit nicht zu bewerten”, schrieben sie. „Wir sind bestürzt über die öffentliche Bedrohung von Cathy Merrill für unseren Lebensunterhalt. Wir werden heute nicht veröffentlichen. “

Washingtoner Mitarbeiter, die nicht Teil einer Gewerkschaft sind, arbeiten immer noch von zu Hause aus. Das Magazin plant, dass die Mitarbeiter ab Sommer allmählich und ab Herbst vollständiger ins Büro zurückkehren.

Der Artikel und seine ursprüngliche Überschrift – „Als CEO möchte ich, dass meine Mitarbeiter die Risiken verstehen, nicht wieder im Büro zu arbeiten“ – empfanden einige Mitarbeiter in Washington als bedroht, dass ihre Leistungen oder Arbeitsplätze bedroht waren, sagte ein Mitglied der Redaktion die aus Angst vor beruflichen Auswirkungen anonym bleiben wollten. Die Überschrift wurde geändert in: “Als CEO mache ich mir Sorgen über die Erosion der Bürokultur durch mehr Fernarbeit.”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *