Was wäre, wenn Wendy und Lily Peter von der Insel wählen würden?

SCHWESTERN DES NEVERSEA
Von Cynthia Leitich Smith

Es ist schwer zu sagen, ob Cynthia Leitich Smiths neuer Mittelklasseroman „Sisters of the Neversea“ ein gut gemeinter Versuch ist, JM Barries 1911er Roman „Peter Pan“ (ursprünglich mit dem Titel „Peter and Wendy“ umgeschrieben) neu zu schreiben; eine Antwort darauf; oder eine kreative Neuinterpretation. Vielleicht sind es alle drei, was ein Grund dafür sein könnte, dass es sich etwas verworren anfühlt.

Die Autorin des 2018 preisgekrönten Jugendromans „Hearts Unbroken“ konzentriert sich zunächst auf Wendy Darling und ihre Stiefschwester Lily. Wendys Mutter ist gestorben und ihr Vater hat eine Eingeborene wieder geheiratet – die wie Smith Muscogee Creek ist und einen eigenen Sohn und eine eigene Tochter, John und Lily, hat. Die Darlings wurden auch in der Zeit vorwärts transportiert, vom viktorianischen England in das heutige Tulsa, Okla. Bald wird Wendy in Begleitung ihres jüngeren Halbbruders Michael und schließlich Lily nach Neverland reisen. (John hat die High School abgeschlossen und spielt hier keine große Rolle.)

Es ist wichtig anzumerken, dass Barries Darstellung der amerikanischen Ureinwohner in „Peter Pan“, sagen wir, äußerst problematisch ist. Peter nennt sie „Piccaninnies“. Barries Erzähler beschreibt sie als „Wilde“. Auch Frauen unterliegen der Verachtung des Erzählers; sie dienen den Launen männlicher Charaktere. Tiger Lily, ein stolzes „Rothaut“-Mädchen, ist ein Bauer, gegen den die Männchen – darunter Peter Pan und Captain Hook – kämpfen. „Abwechselnd kokett, kalt und amourös“, ist die junge Ureinwohnerprinzessin auch, wie Barrie andeutet, in den unreifen, unbeständigen Peter Pan verliebt.

Smith hat einen Weg mit Beschreibung. Sie hat ein scharfes Auge und eine tiefe Affinität zur Natur. Ihre verbale Wiedergabe von Ort und Textur – von Klang, Farbe und Stimmung – ist wunderschön evokativ. Und sie schreibt die Insel Neverland als eine komplizierte Figur für sich. Leider ist sie nicht immer in der Lage, mit ihren menschlichen Schützlingen dasselbe zu tun, um sie glaubwürdig und eindeutig zu machen. Dazu gehört auch Peter Pan, der meist als „Herr der Fliegen“-ähnliches Monster dargestellt wird – er tötet Löwenbabys und terrorisiert Menschen und Tiere gleichermaßen – bis er plötzlich seine Meinung ändert und all die Zerstörung, die er hinterlassen hat, vergeben ist .

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *