Was wäre, wenn die Inka Europa erobern würden? Ein Roman schreibt die Geschichte neu.

ZIVILISATIONEN
Von Laurent Binet
Übersetzt von Sam Taylor

Für seine nächste Leistung sollte Laurent Binet ein Kinderbuch in Python-Code schreiben, die Bibel als Handyvertrag nachbauen oder Sokratische Dialoge in zwei Hunde übersetzen, die sich im Freilaufpark gegenseitig beschnüffeln. Sein Debüt „HHhH“ war eine metahistoriografische Erzählung über die Ermordung des Alpha-Nazis Reinhard Heydrich im Jahr 1942; sein Nachfolger, “The Seventh Function of Language”, war eine Detektivgeschichte über den plötzlichen Tod von Roland Barthes, die französische Literaturtheoretiker der 1970er Jahre wie louche-Rock-Götter und knallharte Gangster behandelte. Sein neuestes Werk, das seinen Status als einer der intellektuellsten Spieleautoren unserer Zeit bezeugt, ist eine totalisierte Gegenfiktion der Weltgeschichte nach 1492.

„Civilizations“ beginnt als heroische nordische Legende über die Heldentaten von Freydis Eriksdottir. In Binets Erzählung lässt sie ihren Vater Erik den Roten zurück, um eine Crew treuer Grönländer aus dem 10. Jahrhundert nach Lambayeque im Norden Perus zu führen, wo sie sich friedlich mit den Einheimischen niederlassen. Binet geht 500 Jahre weiter und arbeitet Einträge aus Christopher Columbus’ gottbesessenem und elend gefülltem Tagebuch aus, nachdem er und seine Männer den Atlantik überquert haben und beginnen, die Karibik zu erkunden, nur um von Taíno-Königsleuten und Kriegern tödlich ausmanövriert zu werden.

Kredit…Seix Barral

Dann kommen das Leben und die Heldentaten des Inka-Kaisers Atahualpa aus dem frühen 16. Jahrhundert. Nach den etablierten historischen Berichten wurde er in Quito, dem heutigen Ecuador, von den Spaniern hingerichtet, kurz nachdem er seinen eigenen Bruder Huáscar in einem kontinentübergreifenden Bürgerkrieg besiegt hatte. In Binets Version steht der junge Atahualpa in diesem Konflikt nur seinem Bruder gegenüber und schafft es, Huáscars Truppen per Boot zu entkommen. Seine Gefährten: ein Haustier-Puma, eine kleine Gruppe von Quitonianern und die mehrsprachige kubanische Prinzessin Higuénamota, seine beliebteste und politisch kluge Frau. Inspiriert von fernen Erinnerungen an den sonst vergessenen Kolumbus segeln sie nach Osten und erreichen schließlich einen seltsamen neuen Ort: „Alle – Männer, Frauen, Pferde, Lamas – hatten das große Meer überlebt. Sie hatten das Land der aufgehenden Sonne erreicht“, auch bekannt als Portugal.

Gegenhistorische Fiktion kann dopaminähnliche Freuden bereiten, wenn ein Autor die etablierten Hierarchien und Begriffe konventioneller Geschichte, Geographie und interkultureller Begegnung erfolgreich zurückentwickelt. Die hochgeborenen Neuankömmlinge aus dem Westen, einem Land, das als die Vier Viertel bekannt ist, treffen zuerst im Osten auf bescheidene „Männer in braun-weißen Gewändern mit rasiertem Kopf“, die „mit gefalteten Händen und Augen auf dem Boden knieten“. geschlossen und murmelt unhörbare Geräusche.“ Atahualpa ist selbst ein ganz anderer Gläubiger und fordert zu Ehren seines Sonnengottes ein rituelles Verbrennen von Fleisch. Die schmutzigen, kränklichen, hungernden Einheimischen, die wie die Mönche einen „genagelten Gott“ anbeten, werden vom Geruch angezogen und verschlingen zum Mitleid der Quitonianer die heiligen Opfergaben und alles andere, was sie finden können. Atahualpa spürt überall Schwächen und Chancen und beginnt, Schritte zu unternehmen.

Der Erfolg der Inka verdankt Europas grundlegender Spaltung, Atahualpas eigenem temperamentvollen Pragmatismus und einer Versöhnung mit seinem Bruder, der sich bereit erklärt, Atahualpas Kampagne zur Herrschaft über das neue „Fünfte Viertel“ zu ihrem gegenseitigen Reichtum und Schutz zu unterstützen. Nach einem schnellen und gnadenlosen Massaker in Toledo mit Toleranz gegenüber Minderheiten, die ansonsten den Bedingungen des Katholizismus der Inquisition ausgesetzt sind, übernimmt Atahualpa Portugal, zieht nach Spanien und beginnt dann, gleichberechtigt oder besser mit Italien, Frankreich, England und Deutschland zu verhandeln , alle auf verschiedene Weise in die Brüche der Reformation und die Angst vor einem Vordringen des Islam verstrickt.

Mit der pflichtbewusst bewundernden Stimme und dem gestelzten, anständigen Stil eines namenlosen historischen Chronisten erzählt Binet von Hofintrigen, diplomatischen Verhandlungen, religiös-politischen Konflikten, Militärexpeditionen, großen Schlachten, Allianzen, die durch Geld und Ehe und Regentschaften geschlossen und gebrochen wurden, und auch die Ausgaben und Probleme, immer mehr Land und Leute zu regieren. Währenddessen sucht Atahualpa nach besseren Angeboten, möglichen Verrat und neuen Herausforderern. Unzählige gewöhnliche Menschen sterben auf dem Weg.

Wenn Binet in seinen früheren Romanen mit literarischen Formen, Genres und Stimmen herumgespielt hat, übernehmen er und sein Übersetzer Sam Taylor diese hier geradliniger, um seinen fantasievollen Angriff auf die Geschichte selbst auszugleichen, auch wenn das Buch dadurch oft langweilig sein kann . Das ist eine trotzige, zielstrebige, kompromisslose Art von langweilig. Das Wesen einer umfassenden Chronik groß angelegter geographischer, politischer, finanzieller, religiöser und linearer Hinterlist und Faltung ist notwendigerweise kompliziert und trocken, sei es als Geschichte oder Gegengeschichte.

Glücklicherweise bieten Binets historische Finten einfallsreiches Schüttelfrost und Erleichterung von Absatz um Absatz eines pflichtbewussten Spiels über ein Imperium im Entstehen. Thomas More und Erasmus aus Rotterdam tauschen lebhafte Briefe über die mögliche Harmonie zwischen Atahualpas Sonnengottheitsreligion und dem Christentum, während sie sich über die Versuchung Heinrichs VIII. Sorgen machen, die Kirche für einen Glauben zu verlassen, der sich nicht viel um Scheidung und Wiederverheiratung kümmert. Da Atahualpa Geld vom deutschen Überbanker Jakob Fugger braucht, erklärt er sich bereit, Martin Luther für ihn loszuwerden, was wiederum zu öffentlichen Disputationen im Theater führt und dazu, dass jemand die „Fünfundneunzig Thesen der Sonne“ an die Holztüren von a . nagelt Deutscher Inkatempel. Machiavellis Schriften erweisen sich als entscheidend für Atahualpas Strategien und Erfolg; Die heliozentrische Abhandlung des Kopernikus wird von einem sonnenverehrenden königlichen Gönner sehr gut aufgenommen; Tizian malt in wichtigen Momenten eine Reihe von Gemälden des Kaisers; Michelangelo schnitzt eine Statue von Atahualpas geliebtem Higuénamota, „die heute im großen Tempel in Sevilla zu finden ist“.

Schließlich verdreht Binet sein eigenes fabulistisches Arrangement: Mexikanische Kolonisatoren kommen in Nordeuropa an. Sie überwältigen Huáscar bereits im Four Quarters und wollen auch das Fifth übernehmen. Eine ganze Reihe neuer geopolitischer Neuinterpretationen und Drehungen beginnt, die unter anderem einen unterdrückten Cervantes schließlich in die Alte Welt dieses Romans schickt, um ein Vertragsautor zu werden. Binet endet damit, dass er uns heimlich einlädt, uns Don Quijote vorzustellen, wie er auf die aztekischen Pyramiden kippt. Bravo und alles, aber nach 300 Seiten verliert das Gegengeschichtliche an Bedeutung, eher vorhersehbar als provokant.

Binet erweist sich jedoch als mehr als nur ein borgesianischer Magier. So viel zeigt sich zum Beispiel in den Briefen, die Atahualpa mit Higuénamota austauscht, während die Mexikaner durch Frankreich vorrücken und der Kaiser schnell Schlachten und Verbündete verliert. Sie schreiben mit dem hohen Ton und dem zurückhaltenden Stil, der sowohl ihren Stationen als auch Binets grenzenloser Hingabe an Form und Genre entspricht, aber dennoch tritt ein größeres Gefühl auf. Es ist das Gefühl, das zwei Menschen haben, wenn sie gemeinsam viel durchgemacht haben, nur um dann zu entdecken, dass sie plötzlich entschieden die Geschichte durchleben – auf der Verliererseite.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *