Pfizer-Impfstoff in Israel: Wie er gegen Delta Variant funktioniert

Während die Delta-Variante die Welt erobert, verfolgen Forscher, wie gut Impfstoffe davor schützen – und erhalten unterschiedliche Antworten.

In Großbritannien berichteten Forscher im Mai, dass zwei Dosen des Pfizer-BioNTech-Impfstoffs eine Wirksamkeit von 88 Prozent hatten und vor symptomatischen Erkrankungen durch Delta schützten. Eine Juni-Studie aus Schottland kam zu dem Schluss, dass der Impfstoff zu 79 Prozent gegen die Variante wirksam war. Am Samstag schätzte ein Forscherteam in Kanada die Wirksamkeit auf 87 Prozent.

Und am Montag gab das israelische Gesundheitsministerium bekannt, dass die Wirksamkeit des Pfizer-BioNTech-Impfstoffs gegen alle Coronavirus-Infektionen bei 64 Prozent lag, gegenüber etwa 95 Prozent im Mai, bevor die Delta-Variante ihren Aufstieg zur nahezu vollständigen Dominanz in Israel begann.

Obwohl die Spanne dieser Zahlen verwirrend erscheinen mag, sollten Impfstoffexperten damit rechnen, da es für eine einzelne Studie schwierig ist, die Wirksamkeit eines Impfstoffs genau zu bestimmen.

“Wir müssen nur alles als kleine Puzzleteile zusammenfassen und nicht zu viel Gewicht auf eine Zahl legen”, sagte Natalie Dean, Biostatistikerin an der Emory University.

In klinischen Studien lässt sich (relativ) einfach messen, wie gut Impfstoffe wirken. Forscher weisen nach dem Zufallsprinzip Tausende von Freiwilligen zu, um entweder einen Impfstoff oder ein Placebo zu erhalten. Wenn die geimpfte Gruppe ein geringeres Krankheitsrisiko hat, können Wissenschaftler sicher sein, dass der Impfstoff sie schützt.

Aber sobald Impfstoffe die reale Welt erreicht haben, wird es viel schwieriger, ihre Wirksamkeit zu messen. Wissenschaftler können nicht mehr kontrollieren, wer einen Impfstoff erhält und wer nicht. Vergleicht man eine Gruppe von Geimpften mit einer Gruppe von Ungeimpften, könnte es andere Unterschiede zwischen den beiden Gruppen geben, die ihr Krankheitsrisiko beeinflussen.

Es ist beispielsweise möglich, dass Menschen, die sich gegen eine Impfung entscheiden, sich eher in Situationen begeben, in denen sie dem Virus ausgesetzt sein könnten. Andererseits können ältere Menschen eher geimpft werden, haben es aber auch schwerer, eine aggressive Variante abzuwehren. Oder ein Ausbruch kann einen Teil eines Landes treffen, in dem die meisten Menschen geimpft sind, sodass untergeimpfte Regionen unversehrt bleiben.

Eine Möglichkeit, diese alternativen Erklärungen auszuschließen, besteht darin, jede geimpfte Person in einer Studie mit einer Person zu vergleichen, die den Impfstoff nicht erhalten hat. Forscher unternehmen oft große Anstrengungen, um einen ungeimpften Partner zu finden, und suchen nach Menschen gleichen Alters und Gesundheitszustands. Sie können sogar Personen innerhalb derselben Nachbarschaft zusammenbringen.

“Es erfordert einen enormen Aufwand”, sagte Marc Lipsitch, Epidemiologe an der Harvard TH Chan School of Health.

Für seine neue Studie hat sich das israelische Gesundheitsministerium nicht so sehr bemüht, andere Faktoren auszuschließen. „Ich befürchte, dass die aktuelle israelische MoH-Analyse nicht verwendet werden kann, um sie auf die eine oder andere Weise sicher zu bewerten“, sagte Uri Shalit, leitender Dozent am Technion – Israel Institute of Technology, schrieb auf Twitter.

Israels Zahlen könnten auch aufgrund dessen, wer getestet wird, unterschiedlich sein. Ein Großteil des Landes ist geimpft. Während lokaler Ausbrüche von Neuinfektionen verlangt die Regierung Tests für jeden – Symptome oder nicht –, der mit einer mit Covid-19 diagnostizierten Person in Kontakt gekommen ist. In anderen Ländern kommt es häufiger vor, dass sich Menschen testen lassen, weil sie sich bereits krank fühlen. Dies könnte bedeuten, dass Israel mehr asymptomatische Fälle bei geimpften Menschen entdeckt als an anderen Orten, was die gemeldete Wirksamkeitsrate verringert.

Glücklicherweise stimmen alle bisherigen Studien darin überein, dass die meisten Covid-19-Impfstoffe sehr effektiv Menschen aus dem Krankenhaus fernhalten und im Allgemeinen vor der Delta-Variante geschützt haben. Das israelische Gesundheitsministerium schätzt, dass der Pfizer-BioNTech-Impfstoff zu etwa 93 Prozent wirksam ist, um schwere Krankheiten und Krankenhausaufenthalte zu verhindern.

„Ihre Gesamtauswirkungen sind konsistent: Der Schutz vor schweren Krankheiten bleibt sehr hoch“, sagte Naor Bar-Zeev, außerordentlicher Professor an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health.

Da Wirksamkeitsstudien so schwierig sind, wird es mehr Arbeit erfordern, um festzustellen, wie groß die Bedrohung von Delta für Impfstoffe ist. Dr. Lipsitch sagte, dass Studien aus mehr Ländern erforderlich seien.

„Wenn es fünf Studien mit einem Ergebnis und eine Studie mit einem anderen gibt, kann man meiner Meinung nach schlussfolgern, dass die fünf wahrscheinlich eher richtig sind als die eine“, sagte Dr. Lipsitch.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *