Ihr Buch beschrieb, Bill Cosby vor Gericht zu bringen. Dann wurde er befreit.

Andrea Constand unternahm das, was sie als einen Schritt zur Heilung beschrieben hat: 16 Jahre nachdem sie Bill Cosby in einer Klage als den Mann benannt hatte, der sie sexuell missbraucht hatte, und drei Jahre nachdem er wegen des Verbrechens zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war, war sie bereit ihre Geschichte in einer Abhandlung zu erzählen, die im September veröffentlicht werden soll.

Das in Kürze erscheinende Buch zeichnet Frau Constands Weg von der ungläubigen Anklägerin zu einer mächtigen Stimme in der #MeToo-Bewegung nach, einer von Dutzenden von Frauen, die ähnliche Berichte über Missbrauch und Fehlverhalten von Herrn Cosby vorbrachten, aber diejenige, die nach ihren Worten Herausgeber, hatte „die Macht, ihn vor Gericht zu bringen“.

Aber anstatt das letzte Wort zu haben, wurde ein wichtiger Teil von Frau Constands Erzählung – wenn nicht sogar ihr Buch – am Mittwoch umgeschrieben, als der Oberste Gerichtshof von Pennsylvania Herrn Cosby aus verfahrensrechtlichen Gründen freiließ. Das Gericht entlastete Herrn Cosby, 83, nicht, sagte aber, dass er nicht hätte angeklagt werden dürfen, weil ein früherer Bezirksstaatsanwalt ihm versichert hatte, dass er nicht strafrechtlich verfolgt würde.

Die Entscheidung des Gerichts sei “enttäuschend”, sagten Frau Constand und ihre Anwälte in einer Erklärung, in der sie feststellten, dass sie vor mehr als einem Jahrzehnt nicht zu den Manövern der Staatsanwaltschaft hinter verschlossenen Türen konsultiert oder sogar darauf aufmerksam gemacht worden waren, die es schließlich ermöglichten Mr. Cosby verlässt am Mittwoch ein Hochsicherheitsgefängnis in der Nähe von Philadelphia. Und in einem Fall, der einst als Vorbote des Rechts von Frauen auf Gerechtigkeit angesehen wurde, würde die Wirkung, befürchteten Frau Constand und ihre Anwälte, darin bestehen, Opfer von Übergriffen wieder zum Schweigen zu bringen.

Für andere Frauen, die angaben, Übergriffe oder Fehlverhalten von Herrn Cosby überlebt zu haben – mehr als 50 haben sich gemeldet – war das Schleudertrauma intensiv, insbesondere für diejenigen, die in seinem Strafprozess bestätigende Aussagen machten.

“Wir wissen, dass er schuldig ist, aber meiner Meinung nach haben die Richter, die diese Entscheidung getroffen haben, einem Kriminellen gerade ermöglicht, ohne Konsequenzen zu gehen”, sagte Heidi Thomas, die aussagte, dass Herr Cosby sie vergewaltigt hat 1984, sagte ein Denver-Nachrichtensender. „Welche Botschaft sendet das an andere Opfer? Zu anderen Tätern? Dies ist ein Fall, aber der Präzedenzfall, den sie gerade geschaffen haben, ist verheerend.“

Frau Constand, 48, die jetzt in ihrem Heimatland Kanada lizenzierte Masseurin ist, hat bewegend beschrieben, wie sehr der Fall Cosby ihr Leben auf den Kopf gestellt hat; Sie nannte ihre Memoiren „The Moment“, wie in dem Moment, in dem sich alles änderte.

„Ich bin eine Frau mittleren Alters, die die meiste Zeit ihres Erwachsenenlebens in einer Warteschleife steckte, nicht in der Lage war, vollständig zu heilen oder voranzukommen“, sagte sie in ihrer Aussage über die Auswirkungen auf das Opfer vor der Verurteilung von Herrn Cosby im Jahr 2018 und beschrieb die kräuselnde Nachwirkungen der Nacht, als sie sagte, er habe sie in seiner Villa in einem Vorort von Philadelphia unter Drogen gesetzt und vergewaltigt.

Zu dieser Zeit, im Jahr 2004, war sie 30 Jahre alt und Direktorin des Frauen-Basketballteams der Temple University, und sie betrachtete den damals 66-jährigen Herrn Cosby als einen großvaterähnlichen Freund und Mentor. Ihre Begegnung – als sie laut ihrer Aussage durch die Pillen, die Mr. Cosby ihr gab, buchstäblich bewegungsunfähig wurde – war ein tiefer Verrat, sagte sie.

“Bill Cosby hat meinen schönen, gesunden jungen Geist genommen und ihn zermalmt”, sagte sie in ihrer Erklärung vor Gericht. „Er hat mir meine Gesundheit und Vitalität, meine offene Art und mein Vertrauen in mich und andere geraubt.“

Laut mehreren veröffentlichten Auszügen beschreibt ihr Buch, das von Viking Canada veröffentlicht werden soll, ihre Geschichte als selbstbewusste, athletische Jugendliche aus Toronto, die in Europa professionelle Basketballspielerin wurde, die ursprünglich mit Mr. Cosby, einem Temple-Alumnus und Spender, über Sport in Kontakt stand .

Die Schilderung des Übergriffs, zuerst der Polizei und der Staatsanwaltschaft ein Jahr, nachdem sie ihn erlebt hatte, und dann in einem Zivilprozess und zwei Strafprozessen, sei erneut traumatisierend, sagte sie. Anwälte von Herrn Cosby versuchten, die Interaktion als einvernehmlich darzustellen.

„Die Angriffe auf meinen Charakter gingen weiter, überschwappten sich außerhalb der Stufen des Gerichtssaals und versuchten, mich zu diskreditieren und in ein falsches Licht zu rücken“, sagte sie in ihrer Erklärung vor dem Gericht im Jahr 2018. „Diese Charaktermorde haben dazu geführt, dass ich unüberwindlichen Stress erlitten habe und Angst, die ich noch heute erlebe.“

Das Schreiben der Memoiren sollte ein Akt des Abschlusses sein – ein lang aufgeschobener. „Ich wollte keine Erinnerungen an die Zeit verlieren und glaube, dass Reflexion ein notwendiger letzter Schritt zu wahrer Heilung ist“, sagte sie laut CBC Books in einem Interview mit ihrem Verleger. „Indem wir Geschichten teilen, können wir beginnen, denen zu helfen, deren Leben von sexueller Gewalt beeinflusst wurde.“

Weder Frau Constand noch ein Vertreter von Viking Canada reagierten auf Anfragen nach Kommentaren zum Status des Buches.

In einem Auszug, der letzten Monat in Elle veröffentlicht wurde, beschreibt Frau Constand den Moment im Jahr 2005, als sie erfuhr, dass Bruce L. Castor Jr., damals Bezirksstaatsanwalt in Montgomery County, Pennsylvania, außerhalb von Philadelphia, beschlossen hatte, es nicht zu tun mit ihrem Fall weitermachen.

“Es war ein weiterer harter Schlag in dem, ohne Zweifel, bereits das schwierigste Jahr meines Lebens”, schrieb sie.

Eine Entscheidung, die in diesem Jahr ungeahnte Folgen haben sollte.

Herr Castor – der Anfang dieses Jahres einer der Anwälte war, die Präsident Donald J. Trump in seinem zweiten Amtsenthebungsverfahren vertraten – gab damals in einer Pressemitteilung bekannt, dass seine Ermittlungen „unzureichende“ Beweise gefunden hätten, um den Fall fortzusetzen. Seitdem sagte er, dass er Herrn Cosby versichert habe, dass er nicht strafrechtlich verfolgt werde, um Herrn Cosby den Weg zu ebnen, im Zivilprozess von Frau Constand auszusagen. In den Zeugenaussagen für den Zivilprozess gab Herr Cosby zu, dass er Frauen, die er wegen Sex verfolgte, Qualen gab.

Als der Zivilprozess 2006 für 3,38 Millionen Dollar beigelegt wurde, sagte Frau Constand später, sie glaubte, dass “dieses schreckliche Kapitel in meinem Leben endlich vorbei war”.

Aber als ein neuer Bezirksstaatsanwalt beschloss, die Anschuldigungen von Herrn Castor zu verfolgen, stimmte Frau Constand zu, sich erneut in den Prozess zu stellen, obwohl sie von dem Prozess beschämt und erschöpft war, sagte sie.

Es endete mit seiner Verurteilung im Jahr 2018, ein Moment, der damals als Zeichen dafür gefeiert wurde, dass in der #MeToo-Ära den Berichten von Frauen mehr Glaubwürdigkeit verliehen wird.

Obwohl ihre Geschichte jetzt eine unerwünschte Coda hat, wirkt Frau Constand ungebeugt. Am Donnerstag retweetete sie eine Nachricht von Hope, Healing and Transformation, einer Stiftung, die sie letztes Jahr gegründet hatte, um Überlebenden Orientierung und Unterstützung zu bieten, die einen Teil des Erlöses aus ihren Memoiren erhalten wird. “Ihre Geschichte und Stimme sind jetzt wichtiger denn je. Schweigen ist KEINE Option. BILL COSBY IST NICHT UNSCHULDIG.“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *