Gehen Sie nach draußen und besuchen Sie sicher einen Nationalpark

Weite Ausblicke, ruhige Seen, eine reiche Tierwelt und gute alte frische Luft – was kann man an Nationalparks nicht lieben? Während der Pandemie haben so viele Amerikaner Zuflucht in Parks gesucht, dass 15 von ihnen im Jahr 2020 Rekorde bei Erholungsbesuchen aufgestellt haben. Alle Parks haben ihren Betrieb aufgrund von Covid-19 angepasst, und die Protokolle zur sozialen Distanzierung sind noch fast ein Jahr in Kraft Später könnte es in den beliebtesten Parks einen Wettbewerb um Campingplätze, Fahrten mit der Fähre, Programme und in einigen Fällen um Tageskarten geben.

“Dies ist das Jahr, das vorbereitet werden muss”, sagte John Kelly, ein Assistent des Managements im Acadia National Park in Maine. “Besucher müssen wirklich vorausplanen und besonders nachdenklich und bereit sein, dass die Dinge anders werden.” Alle Parks müssen derzeit die Verordnung von Präsident Biden einhalten, die das Tragen von Masken in Bundesgebäuden und Bundesländern vorschreibt, wenn soziale Distanzierung nicht möglich ist – „selbst auf Parkplätzen, auf Wegen und auf Berggipfeln, auf denen andere anwesend sind“, so Kelly sagte.

Mit etwas Planung und Kreativität können Sie jedoch eine gesunde Portion Natur erhalten und gleichzeitig Menschenmassen und Ärger vermeiden. Und während es nur 63 richtige Nationalparks gibt, verwaltet der Park Service weitere 360 ​​Nationaldenkmäler, Erholungsgebiete, Küsten und andere Orte, die einzigartige Attraktionen und weniger Menschenmassen bieten.

“Ich denke, die meisten von uns fühlen sich so müde und niedergeschlagen und erschöpft von der Pandemie”, sagte Emily Pennington, Kolumnistin für Nationalparks bei Outside, die 2020 alle Nationalparks des Landes besuchte nicht nur relativ sichere Orte, sondern auch Orte, an denen dieses Gefühl des Staunens wieder aufleben kann. “

Hier finden Sie einige Möglichkeiten, um die Natur in den kommenden wärmeren Monaten sicher und bequem zu genießen.

In den legendären Nationalparks sind einige Unterkunfts-, Transport- und Programmoptionen viel früher ausgebucht als in einem typischen Jahr, da mehr Menschen im Inland reisen und weniger Zeitnischen verfügbar sind. Parks mit eingeschränkten Transportmöglichkeiten sind besonders gefährdet, gebucht zu werden.

“Sie sollten diesen Monat planen, sonst können Sie möglicherweise keinen Transport zur Insel bekommen”, sagte Chris Amidon, Ranger des Aufsichtsparks für den Isle Royale National Park, eine Insel im Lake Superior, die nur mit dem Boot oder Flugzeug erreichbar ist.

Es ist ratsam zu prüfen, ob landgebundene Parks ebenfalls Einschränkungen unterliegen. Acadia zum Beispiel benötigt Vorreservierungen, um die Cadillac Summit Road in diesem Jahr zu befahren. Viele Parks ermutigen Besucher auch, Eintrittsgelder im Voraus online über recoveryion.gov zu zahlen, und einige haben in der Vergangenheit Reservierungen für den Tagesgebrauch erforderlich gemacht. Das Ausdrucken von Pässen und Karten kann bedeuten, dass Sie nicht in der Schlange stehen müssen, um Gebühren zu zahlen.

In vielen Parks entscheiden Ranger derzeit noch, welche ihrer Einrichtungen in diesem Sommer für Besucher geöffnet werden sollen und mit welcher Kapazität. Reservierungen werden fortlaufend eröffnet. Der unmittelbarste Weg, sich über Änderungen und Buchungsmöglichkeiten auf dem Laufenden zu halten, besteht darin, den Nationalparks auf ihren Facebook-, Twitter- oder Instagram-Konten zu folgen. In Nationalparks wird die Verschiebung staatlicher Reisebeschränkungen nicht überwacht. Wenn Sie also vorhaben, Ihren Bundesstaat zu verlassen, überprüfen Sie vor der Abreise auf der Website Ihres Zielstaats zur öffentlichen Gesundheit, ob Sie deren Anforderungen erfüllen.

Für Camper, die nicht im Voraus reservieren möchten, stellen Parks in der Regel eine bestimmte Anzahl von Campingplätzen zur Verfügung, die je nach Verfügbarkeit abgesteckt werden. Aber einige Campingplätze, wie Jenny Lake im Grand Teton National Park in Wyo, waren im letzten Sommer bereits um 6 Uhr morgens voll. Wenn Sie gerne campen, haben private Campingplätze, wie sie von der Firma KOA betrieben werden, in nahe gelegenen Städten eher Öffnungen.

Hipcamp ist eine Website und App, mit der sowohl etablierte Campingplätze als auch private Gastgeber gefunden werden können, die ähnlich wie Airbnb das Campen auf ihrem Land ermöglichen. Fragen Sie auch die Parkmitarbeiter nach verstreuten oder primitiven Campingbereichen auf dem angrenzenden Forest Service, dem Bureau of Land Management oder anderen öffentlichen Flächen. Diese abgelegenen Orte verfügen normalerweise nicht über Annehmlichkeiten wie Badezimmer und Picknicktische, machen dies jedoch in aller Ruhe wieder wett. Einige Straßenatlanten, wie die Adventure Edition von National Geographic, enthalten Symbole, auf denen öffentliches Camping erlaubt ist, und Apps wie The Dyrt, WikiCamps und Campendium können beim Auffinden von Campingplätzen helfen.

Hotels in Parks sind möglicherweise noch schwieriger zu buchen als Campingplätze. Für einige begehrte Lodges wie die Phantom Ranch, die sich am Fuße des Grand Canyon befindet, werden Online-Lotterien für Reservierungen bis zu 14 Monate im Voraus abgehalten. (Aber Last-Minute-Spots eröffnen sich für diejenigen, die flexibel mit ihren Daten umgehen können.) Wenn Sie sich für ein richtiges Bett und vier Wände interessieren und nichts dagegen haben, jeden Tag in den Park zu fahren, sind Gateway-Städte wie West Yellowstone, Mont ., Jackson, Wyo., Visalia, Kalifornien, und Durango, Colorado, bieten eine größere Auswahl an Unterkunftsmöglichkeiten und ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis.

Reiseleiter wissen, wie man Campingplätze sichert und Unterkünfte bucht, sobald sie verfügbar sind, und haben oft noch lange nach dem Ausfüllen der öffentlichen Plätze offene Stellen auf ihren Reisen. In diesem Jahr bietet REI Experiences Ausflüge in 25 Nationalparks an. Um soziale Distanzierung zu ermöglichen, beschränkt das Unternehmen die Gruppengröße auf acht und bietet private Reisen für nur vier Personen zum Preis einer regulären Gruppenreise an. Sierra Club Outings bietet auch Ausflüge in Nationalparks an und hat die Stornierungsbedingungen aktualisiert, um während der Pandemie flexibler zu sein.

Beide Reiseleiter bieten zusammen mit der American Hiking Society gegen eine Gebühr organisierte Freiwilligenreisen an. Diese bieten den Besuchern die Möglichkeit, etwas zurückzugeben, mit Rangern zusammenzuarbeiten und verschiedene Ansichten dieser berühmten amerikanischen Landschaften zu sehen. Für diejenigen, die es vorziehen würden, sich unabhängig und ohne Gebühr freiwillig zu melden, sind die Möglichkeiten, in Bundesländern zu dienen, unter Volunteer.gov aufgeführt.

“Viele Leute haben Lust, die Höhepunkte zu sehen, aber es gibt viele Möglichkeiten, die Parks zu erleben”, sagte Bill Sycalik, ein Unternehmensberater aus Denver, der in jedem der Parks einen Marathon läuft. (Derzeit hat er noch acht vor sich.)

Herr Sycalik hat bemerkt, dass die Menschenmengen in der Regel etwa zwei Meilen vom Ausgangspunkt entfernt auf fast Null abnehmen. “Es braucht nicht viel, um Einsamkeit zu erleben, aber man muss sich ein wenig anstrengen.” Einige Parks beschränken den Zugang zu bestimmten sensiblen oder außergewöhnlichen Bereichen durch Genehmigungssysteme und Lotterien. Sie können sich über diese speziellen Ausflüge informieren und Genehmigungen und Lotterien über recreation.gov beantragen.

Der Besuch von Parks am frühen Morgen oder nach Einbruch der Dunkelheit kann zu einigen der unvergesslichsten Erlebnisse führen. “Wenn Sie es schaffen, die Zähne zusammenzubeißen, einen Alarm auszulösen und früh aufzustehen, können Sie im Allgemeinen die bekannteren touristischen Gebiete der Parks mit fast null Menschenmassen genießen”, sagte Frau Pennington von der Zeitschrift Outside. “Ich bin um 5 Uhr morgens aufgewacht, bin nach Yellowstone gefahren und habe Old Faithful bei Sonnenaufgang gesehen.”

In der Dämmerung und im Morgengrauen sind wild lebende Tiere im Allgemeinen aktiver und können leichter entdeckt werden. Darüber hinaus wurden mehr als zwei Dutzend Nationalparks und andere National Park Service-Standorte als Dark-Sky-Parks ausgewiesen, was bedeutet, dass sie außergewöhnliche Möglichkeiten zur Sternbeobachtung bieten. Einige bieten Nachtprogramme wie Astronomiegespräche oder Eulenzählungen an. Andere haben einzigartige Wunder, die nur abends zu sehen sind, wie Yosemites Mondbögen, Regenbogen, die sich in Vollmondnächten im Nebel von Wasserfällen bilden.

In den Parks gibt es viele Möglichkeiten für Kinder, zu lernen und zu erkunden. Für die Eltern liegt der Schlüssel darin, Ihre Erwartungen anzupassen. “Wir möchten, dass Kinder gute Erfahrungen in Nationalparks machen. Stellen Sie also sicher, dass Sie realistisch sind”, sagte Frank Barrows, Programmmanager für Besuchererfahrung und Engagement in der Gemeinde beim National Park Service. „Zu dieser malerischen Aussicht zu gelangen, ist möglicherweise nicht das Ziel Ihres Kindes. Sie könnten mehr Spaß daran haben, sich mit dem zu beschäftigen, was sie um sich herum sehen. “

Mr. Barrows empfiehlt, Käfer, Vögel oder Steine ​​zu zählen oder die kreativen Instinkte der Kinder zu schüren, indem er Zeichnungen macht, Gedichte schreibt oder ein TikTok-Video über ihre Erfahrungen dreht. Bringen Sie eine Lupe mit, um Wildtiere und Pflanzen zu beobachten, schauen Sie unter Felsen in Bächen, um Lebewesen zu entdecken, klettern Sie auf Felsbrocken oder suchen Sie nach Tierzeichen wie Spuren, Kot oder Federn.

“Der Schlüssel ist, zuzuhören, aufmerksam zu sein und zu beobachten, wie sie sich engagieren, und dann die darauf basierende Erfahrung zu erleichtern”, sagte er.

Die Schönheit der Nationalparks endet normalerweise nicht abrupt an den Parkgrenzen. Oft sind die angrenzenden Gebiete gleichermaßen spektakulär und sehen weit weniger Besucher. Zum Beispiel sehen viele Reisende Utahs Bryce Canyon und Zion National Parks und nehmen dann größere und direktere Durchgangsstraßen zum Capitol Reef National Park.

Aber der Highway 12, eine langsamere, windigere Alternativroute, schlängelt sich durch erstaunliche purpurrote, rosa und gelbbraune Canyons mit ein oder zwei Wasserfällen. Mit stacheligen Gipfeln, trälelnden Kaskaden und halshohen Wildblumen ist die Westseite der Tetons in der Nähe von Driggs, Idaho, ein toter Wecker für den Grand Teton National Park und sieht einen Bruchteil der Besucher. Viele State Parks haben auch Attraktionen, die mit ihren bekannteren Nachbarn konkurrieren, wie der Goblin Valley State Park in Utah, wo die bunten außerirdischen Hoodoos mit denen der nahe gelegenen Canyonlands konkurrieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *