Gedicht: Konzert Nr. 2 in g-Moll, op. 8, RV 315 ‘Sommer’: I. Allegro mà non molto

Die ersten fünf Male, als ich dieses Gedicht las, hätte ich nie gedacht, dass sich der Titel auf tatsächliche Musik bezieht. Ich dachte, nein, das ist nur Avantgarde-Poesie; Es gibt kein Konzert Nr. 2 in g-Moll. Ich stellte mir keine funky Geige im Hintergrund vor und Francine Harris spielte ihr Vivaldi und ließ ein Riff auf ein Sonett fallen, um zu erklären, wie die Geige in eine Falle und eine leere Straße in Venedig, Kalifornien oder Venedig, Florida oder Venedig verwandelt wird. Ill. Oder Venice, La., Wird funky. Dies ist Themenmusik für das Ende der Pandemie und Poesie, um alles zu erklären. Ausgewählt von Reginald Dwayne Betts

Konzert Nr. 2 in g-Moll, op. 8, RV 315 „Der Sommer“: I. Allegro mà non molto

Von Francine j. Harris

[Antonio Vivaldi, I Solisti Aquilani, Daniele Orlando]

Unter Generatoren wird es, wenn Sie es ausschalten
sein eigenes Gelübde des subauralen Summens. Etwas erzeugt.
Etwas leuchtete und bewegte sich tief zu Boden. Eine Stille im Festival,
Nacht und wie der Bus die Straße über Ampeln rudert. Aufheben
Geschwindigkeit, es rundet nichts. Heute Abend sind keine Männer draußen. Keine Grillen
Wenn der Winter unter Hitze leidet, schmilzt der Schnee und ist glatt
Eis schnell schwarz ist in fettige Rinnen gerutscht und getrocknet

um Mitternacht verliert das Orchester es. Bricht aus seiner Fallenschale aus. seine Lounge
Türen. seine zitternden Becken und heult einen verlorenen Hund in den stetigen Tropfen
Nacht, wo unter dem Fenster die Kürbisblätter noch fett sind und
vergilbt ein Zeichen von Ruhe oder Katastrophe, warum die Nacht jeden tauft
Äußerung, schnell schwarze und unruhige Kinder sind jetzt immer draußen
In Hörweite verbeugt sich der rote Priester von Venedig so leicht, wie Sie es getan haben
in voller Lautstärke zu hören und wenn die Männer plötzlich hinein brüllen
Nachts halb leere Straßen, weckt es alle. alle auf einmal.


Illustration von RO Blechman

Reginald Dwayne Betts ist ein Dichter und Anwalt. Er gründete das Million Book Project, eine Initiative, um Mikrobibliotheken zu kuratieren und in Gefängnissen im ganzen Land zu installieren. Seine neueste Gedichtsammlung „Felon“ untersucht die Erfahrung nach der Inhaftierung. 2019 gewann er einen National Magazine Award in Essays and Criticism für seinen Artikel im The Times Magazine über seine Reise vom jugendlichen Carjacker zum aufstrebenden Anwalt. francine j. Harris ist der Autor der Gedichtsammlung „Here is the Sweet Hand“ (2020) von Farrar, Straus & Giroux. Derzeit ist sie Associate Professor für Englisch an der University of Houston.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *