Der frühere Volkswagen-Chef zahlt 13,7 Millionen US-Dollar als Vergleich

Volkswagen sagte am Mittwoch, dass sein ehemaliger Vorstandsvorsitzender Martin Winterkorn dem Unternehmen 11,2 Millionen Euro (etwa 13,7 Millionen US-Dollar) für „Verstöße gegen die Sorgfaltspflicht“ zahlen werde, die im Rahmen einer Einigung mit anderen ehemaligen Führungskräften zum Emissionsbetrugsskandal des Unternehmens geführt haben 288 Millionen Euro.

Die Ankündigung kam am selben Tag, an dem die Staatsanwaltschaft in Berlin Herrn Winterkorn beschuldigte, den Bundestag über seine Kenntnis des Abgasskandals des Autoherstellers angelogen zu haben, und neue Fragen zu seiner Rolle bei einer Vertuschung aufgeworfen.

Herr Winterkorn war einst einer der mächtigsten Männer Deutschlands, doch was er über den Abgasbetrug wusste, ist für Volkswagen eine entscheidende Frage geblieben, auch wenn er 2015, als der Skandal ausbrach, zurücktrat. Insgesamt hat der Skandal Volkswagen mehrere zehn Milliarden Euro an Bußgeldern, Vergleichen und Anwaltskosten gekostet.

Die Staatsanwaltschaft in Berlin sagte am Mittwoch, Herr Winterkorn habe viel früher gewusst, als er 2017 vor einem parlamentarischen Gremium zugegeben hatte, dass das Unternehmen heimlich Millionen von VW-Dieselfahrzeugen mit einer speziellen Software, einem sogenannten Abschaltgerät, ausgestattet hatte, um bei Abgastests zu schummeln . Das Gimmick ließ die Fahrzeuge für umweltbewusste Verbraucher umweltfreundlich und attraktiv erscheinen.

„Der Angeklagte gab in seiner Aussage fälschlicherweise an, erst im September 2015 über die Abschalteinrichtungen informiert worden zu sein“, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit.

„Der Anklage zufolge war ihm seit Mai 2015 bekannt, dass die Motorsteuerungssoftware einiger VW-Fahrzeuge mit einer Funktion zur Manipulation der Abgaswerte bei der Erprobung ausgestattet war“, fügte die Staatsanwaltschaft hinzu.

Die jüngste juristische Salve gegen Herrn Winterkorn kam, als Volkswagen am Mittwoch bekannt gab, dass es von den französischen Behörden wegen Betrugs bei Emissionstests erneut angeklagt wird.

Die Entscheidung von Volkswagen, Vergleiche mit ehemaligen Führungskräften zu suchen, ist eine Kehrtwende für das Unternehmen, das zuvor zögerte, ehemalige Top-Manager öffentlich der Mittäterschaft am Emissionsbetrug zu beschuldigen.

Neben Herrn Winterkorn hat sich Rupert Stadler, der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Audi-Luxussparte, zur Zahlung von 4,1 Millionen Euro bereit erklärt. Der Großteil der restlichen Zahlungen wird von Versicherungsgesellschaften geleistet, die die Deckung der Direktoren und leitenden Angestellten anbieten. Der Vergleich muss auf der Jahreshauptversammlung im nächsten Monat genehmigt werden.

Herr Winterkorn, der in Braunschweig, einem Ort nahe der VW-Zentrale in Wolfsburg, wegen Betrugsvorwürfen im Zusammenhang mit dem Fall noch immer angeklagt wird, behauptet seit langem, dass ihm kein Fehlverhalten bekannt gewesen sei.

Anfang 2017 bekannte sich Volkswagen in den USA schuldig, unter anderem wegen Verschwörung zum Betrug der Regierung, Verstößen gegen das Clean Air Act und Behinderung der Justiz. Das Unternehmen zahlte 20 Milliarden US-Dollar, um zivil- und strafrechtliche Anklagen im Zusammenhang mit dem Skandal zu klären.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *